Allgemein

DE-Mail wirklich sicher?

Heute ist mein Feedreader mit Meldungen über die DE-Mail überflutet. Die erste dieser gerichtsfesten Mails wurde heute versandt, und das nehmen die Nachrichtenagenturen und Computer-Fachmagazine zum Anlass, darüber zu berichten. Stellvertretend seien an dieser Stelle tagesschau.de [1] und heute.de [2] genannt.

Die erste DE-Mail ging demnach heute an Werner Zorn, der schon vor 25 Jahren die erste E-Mail in Deutschland erhalten hat. Absender heute war Bernhard Rohleder vom Branchenverband „Bitkom“.

Der Absender einer DE-Mail, die grundsätzlich digital signiert ist, erhält auf Wunsch eine Versand- und Empfangs-Bestätigung seiner Mail, ähnlich dem Einschreiben bei der Briefpost. Damit soll er rechtssichere Nachweise über den Versand und die Zustellung der DE-Mail bekommen.

Nun, das Ganze wird u.A. vom Bundesinnenministerium gefördert. Und genau das bereitet mir Magengrimmen… Denn die eigentlich sehr sinnvolle DE-Mail soll angeblich die gleiche Sicherheit bieten, wie die Briefpost. Das mag ich mir beim Überwachungswahn des Bundesinnenministers Dr. Wolfgang Schäuble nicht vorstellen wollen. Oder wird unsere gute alte Briefpost etwa auch schon staatlich kontrolliert und überwacht, damit der Vergleich stimmt? 😕

Übrigens: Die Deutsche Post AG erprobt zur Zeit den „Onlinebrief“ [3], der die gleichen Sicherheitsmerkmale wie die DE-Mail aufweisen soll. Bin mal gespannt, was dabei herauskommt… Zur Teilnahme am Testbetrieb benötigt man eine Einladung, und muss sich mit einem darin enthaltenen Code anmelden [4].

Links:

[1] www.tagesschau.de/wirtschaft/demail104.html
[2] www.heute.de/ZDFheute/inhalt/7/0,3672,7910631,00.html
[3] www.tomshardware.com/de/Post-Online-Brief-ePost-E-Mail-Strategie-2015,news-242567.html
[4] www.onlinebrief.de (sichere Verbindung)

6 Kommentare zu “DE-Mail wirklich sicher?

  1. Pingback: Piratenpartei-News (piratennews) 's status on Thursday, 08-Oct-09 18:14:02 UTC - Identi.ca

  2. Morgen,

    was ich daran wirklich nicht begreife: als dazumal PGP (heute GPG) herauskam, wurden wir Nutzer regelrecht kriminalisiert, weil wir der Meinung waren, dass eine Mail genauso eine Privatsphäre besitzt wie ein Brief.

    DE-Mail oder das Konkurrenzprodukt der Post tun nichts anderes… oder? Wird nur signiert und nicht verschlüsselt?

    Hintergrund der Einführung ist, dass die EU eine sog. Dienstleistungsrichtlinie erlassen hat, nach der öffentliche Verwaltungen signierte Mails verschicken müssen (ich glaube: ab 2013).

    Ich bin gespannt, wo der Zug hinfährt…

    • Tröste Dich Nic, PGP bzw. GnuPG ist heute noch verpönt und unser Herr Bundesinnenminister würde das am liebsten verbieten.

      Die Signaturen und/oder Schlüssel müssen ja, um rechts- und gerichtsfest zu sein, an einer staatlichen Stelle zum Vergleich vorgehalten werden, und somit kann der Staat auch bequem drauf zugreifen und mitlesen.

      Werde mir aber gleich mal den Wikipedia-Artikel durchlesen, den bachus unter nennt 😕

  3. Pingback: DE-Mail « Donutpiraten Blog

  4. Man lese bei Wiki was DE Mail „kann“:
    „Eine Verschlüsselung der Inhalte beim Provider sowie eine Verschlüsselung der Übertragungswege soll Sicherheit gegen den Zugriff durch Unbefugte bieten und trotzdem ein Abhören durch staatliche Stellen ermöglichen.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail

    nee danke… das können sie gerne behalten.

    • Oops, was ist denn da los? 😯

      Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und die Seite auf Wikipedia:Löschkandidaten/Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

      Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Lizenz zu nutzen, oder Du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte per E-Mail eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung Deines Klarnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org.

      Wenn Du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst Du diese Textvorlage dafür benutzen.

      Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

      Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

      Hatte mich eigentlich schon auf die erhellenden Informationen auf Wikipedia gefreut, aber da scheint es sich jemand zu leicht gemacht zu haben…

      Ich nutze schon seit Jahren GnuPG, und damit bin ich bisher noch immer gut gefahren. Das Problem dabei: Viele glauben, das sei sehr aufwändig einzurichten und scheuen daher die Nutzung, oder konfigurieren lieber aufwändig S/MIME mit irgenwelchen Zertifikaten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.