Aktionen Pressemitteilung

Piraten fordern den Rücktritt des Oberbürgermeister Tischler

Bei Einnahmen von jährlich 395 Millionen Euro, von dem jedes Jahr planmäßig 40 Millionen Euro mehr ausgegeben wird und zu zulassen das unsere Kämmer die Meinung vertritt: „Die Stadt Bottrop kann nicht pleite gehen“, zeigt das ein verantwortlicher Umgang mit unseren Steuergeldern nicht gegeben ist.

Mit dieser Schuldenpolitik hat unser Oberbürgermeister eine Situation ermöglicht, das unser gesamter Stadtrat, nebst Bürgermeister, vom Land NRW Mitte 2014 völlig entmachtet werden kann und ein Beamter des Landes NRW als Sparkommissar mit allen Vollmachten eingesetzt werden kann, wie es schon in Oberhausen eingetreten ist.

Neben diesem finanziellen Desaster, haben sich die Arbeitsbedingungen in den Behörden der Stadt Bottrop drastisch verschlechtert und drückt sich in ständig steigenden Krankheitstagen deutlich aus.

Mit 27,7 Krankheitstagen durchschnittlich pro Mitarbeiter im Jahr, in 2012, sind das NRW weit alarmierende Zustände. Seit 2009 sind diese Krankheitstage von 22,7 Tagen kontinuierlich angestiegen. Dabei sind in den Krankheitstagen andere Fehlzeiten noch nicht berücksichtigt!

Aus diesen Gründen fordern die Piraten Bottrop den Rücktritt des Oberbürgermeister Tischler und werden nach erfolgtem Rücktritt, einen anderen Oberbürgermeister vorzuschlagen.

Einen Rücktritt aus strategischen Gründen, wie er heute hier:

veröffentlicht wurde, zeigt deutlich das H. Tischler wiedergewählt werden möchte, bevor der Sparkommissar nach Bottrop kommt und seine Wiederwahl gefährdet sein könnte.

Weiterhin werden die Piraten Bottrop, erstmalig zu den Kommunalwahlen in 2014 antreten und entsprechende Kandidaten nominieren.

Bürger die dazu die Piraten aus Bottrop unterstützen möchten, sind herzlich willkommen zu unseren Piratentreffs zu erscheinen.

Pressekoordinator der Piraten Bottrop
Rainer Woldenga

In Gelsenkirchen auf dem Bergwerk Consolidation begonnen, habe ich schon früh gelernt was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Nach weiterer Ausbildung wurde ich als jüngster Maschinensteiger auf dem Bergwerk Consolidation angestellt. Mittlerweile blicke ich auf über 25 Jahre Tätigkeit als Steiger im Steinkohlenbergbau zurück. Meine weiteren Stationen waren das Bergwerk Lohberg/Osterfeld in Dinslaken und das Bergwerk Auguste-Victoria in Marl. Mir war es immer wichtig ein fairer Steiger zu sein und ich konnte dadurch auch viel positives Feedback erleben. Wenn ich erkennen konnte, das meine Leute gerne zu der harten und schwierigen Arbeit gekommen sind, wusste ich, das ich nicht so viel falsch gemacht habe. Nun bin ich im gegenseitigen Einverständnis mit meinem Arbeitgeber in den Ruhestand gewechselt und möchte das sehr gute Konzept der Piratenpartei, der breiten Masse in unserer Bevölkerung bekannt machen und viele Bürger für die ehrliche Politik der Piratenpartei gewinnen. Mich überzeugt die offene und ehrliche Arbeit in der Piratenpartei. Mir gefällt das extreme Politik jedweder Richtung bei den Piraten unerwünscht ist. Ich finde es gut, das unser Grundgesetz von den Piraten verteidigt wird ! Jeder Bürger darf bei den Piraten politisch mitarbeiten, ohne Mitglied sein zu müssen. Unsere Stammtische sind für jeden interessierten Bürger offen ! http://wiki.piratenpartei.de/NRW-Web:Stammtische Ich freue mich über jede Kontaktaufnahme und Interesse an unserer Piratenpartei ! Komm zu unserem Stammtisch ! Überzeuge dich von unserer offenen Art neue Politik zu gestalten. Eine neue Politik die transparent ist und auf die Bürger eingeht. Ein neue Politik die dem Lobbyismus mit Transparenz entgegen tritt und die Praktiken des Lobbyismus offenlegt. Eine neue Politik die gerechte Bedingungen für die Bürger erkämpft. Das sind wir Piraten ! Überzeuge dich selbst. Du hast den Änderungshaken ! Geh wählen ! Jeden 1. Donnerstag im Monat, in der Gaststätte "Zum Pütt" um 19:00

0 Kommentare zu “Piraten fordern den Rücktritt des Oberbürgermeister Tischler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.